Chinesisches Militär möchte Windows durch eigenes Betriebssystem ersetzen

Das Land würde also Windows aufgeben und eine eigene Plattform entwickeln, die dazu beitragen würde, mögliche Cyberangriffe von Hackern zu blockieren, die mit der Regierung der Vereinigten Staaten in Verbindung stehen, so ein Bericht der Epoch Times, der sich auf das kanadische Militärmagazin Kanwa Asian Defence stützt.

Während Linux normalerweise die erste Wahl für eine mögliche Migration von Windows gewesen wäre, vertrauen chinesische Führungskräfte der Open-Source-Plattform nicht, obwohl sie bereits auf mehreren Systemen der People's Liberation Army läuft.

Daher wollen sie ein maßgeschneidertes Betriebssystem, das lokal entwickelt wird und das von den chinesischen Behörden vollständig kontrolliert wird, um alle Risiken der Cyberspionage technisch auszuschließen.

Laut der zitierten Quelle liegt die Entwicklung des Betriebssystems in der Verantwortung der neu gebildeten Internet-Informationsführungsgruppe, die Teil der Volksbefreiungsarmee ist und direkt an das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas berichtet.

Microsoft-Kampf in ChinaWährend eine Ankündigung in dieser Hinsicht noch nicht offiziell ist, ist es nicht unbedingt eine Überraschung, dass China Windows aufgibt.

China will sich von einem "Netzwerkriesen" zu einer globalen "Netzwerksupermacht" entwickeln, weshalb das Land alle möglichen Verbindungen zu Software, die von anderen Ländern entwickelt wurde, unterbinden will.

Bereits 2014 haben chinesische Sicherheitsexperten Pläne zur Entfernung von Windows von allen Regierungscomputern vorgelegt.

Windows 8 wurde auf den Computern einer Reihe von chinesischen Behörden verboten, wobei Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, die Redmonds Software als potenzielle Bedrohung für die nationale Sicherheit bezeichnen, weil sie von der Regierung dazu benutzt werden könnte, die Pekinger Beamten auszuspionieren.