Massenhafter Internet-Ausfall durch Fastly-Kunden verursacht

Ein Großteil des Internets war am Dienstag vorübergehend abgeschaltet. Fastly gab bekannt, nachdem alles wieder funktionierte, dass einer seiner Kunden, der seine Einstellungen änderte, die Ursache für den massenhaften Internetausfall war.

Fastly-Kunde verursacht Ausfall

Es waren nicht nur viele Webseiten - weltweit genutzte große Webseiten wie Amazon waren ausgefallen. Das veranlasst zu der Frage, wenn ein Fastly-Kunde einen Massen-Internetausfall verursachen konnte, was könnten dann Hacker tun? Nachdem diese Nachricht bekannt wurde, sind sie alle kollektiv über den Code gestürzt und haben versucht herauszufinden, wie sie den gleichen Effekt herbeiführen könnten.

Fastly hat letzten Monat einen Code eingeführt, der einen unentdeckten Fehler hatte. Dieser schlummerte, bis er am Dienstag durch einen Kunden, der die Einstellungen aktualisierte, ausgelöst wurde, so Nick Rockwell, der Leiter für Technik und Infrastruktur des Unternehmens.

"Am 12. Mai begannen wir mit einem Software-Deployment, das einen Bug einführte, der durch eine bestimmte Kundenkonfiguration unter bestimmten Umständen ausgelöst werden konnte", sagte Rockwell. "Anfang des 8. Juni hat ein Kunde eine gültige Konfigurationsänderung vorgenommen, die die spezifischen Umstände enthielt, die den Fehler auslösten, was dazu führte, dass 85 Prozent unseres Netzwerks Fehler zurückgaben."

"Wir erkannten die Störung innerhalb einer Minute, identifizierten und isolierten dann die Ursache und deaktivierten die Konfiguration", so Rockwell weiter. "Innerhalb von 49 Minuten funktionierten 95 Prozent unseres Netzwerks wieder wie gewohnt."

"Auch wenn es bestimmte Bedingungen gab, die diesen Ausfall ausgelöst haben, hätten wir ihn vorhersehen müssen. Wir bieten geschäftskritische Dienste an, und wir behandeln jede Aktion, die zu Serviceproblemen führen kann, mit höchster Sensibilität und Priorität. Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden und denjenigen, die sich auf sie verlassen, für den Ausfall und danken der Community aufrichtig für ihre Unterstützung", so Rockwell abschließend.

Fastly und andere populäre Content-Delivery-Netzwerke (CDNs) basieren auf der Idee, dass das Internet sicherer und sogar schneller ist, wenn ihre Nutzer Server nutzen können, die sich in unmittelbarer Nähe befinden und für die Art von Last optimiert sind, die sie tragen.

Diese Philosophie funktioniert in der Regel gut, da weniger Zeit mit dem Laden von Daten verbracht werden muss und erfahrene CDN-Betreiber die Routinearbeit der Sicherheitsbedrohungen, des Datenverkehrs, der Rechnungen usw. erledigen. Aber auch hier zeigt die Auslagerung schwächen. Ist es wirklich klug, viele der wichtigeren Websites den CDNs anzuvertrauen?

Die SEO-Agentur Reboot schätzte, dass, obwohl das Fastly CDN nur eine kurze Zeit ausfiel, es Amazon 32 Millionen Dollar an Umsatz gekostet haben könnte. Wenn Sie Ihr Geschäft auf diese Weise betreiben, könnten Sie jetzt sehr alarmiert sein.

Alles wieder im Lot?

Angeblich ist alles wieder im grünen Bereich, aber ist es das wirklich? Sicher, der Fastly-Bug wurde behoben und alle Websites, die von dem großen Internet-Ausfall betroffen waren, wurden wiederhergestellt, aber wie groß wird der zukünftige Schaden sein?

Wenn dies einmal passiert ist, könnte es sicherlich wieder passieren. Und nun sind alle Hacker auf diese Sicherheitslücke in Fastly aufmerksam geworden. Sie werden sicher versuchen, einen Weg zu finden, einen weiteren Ausfall zu verursachen und irgendwie davon zu profitieren, zum Beispiel mit Ransomware.