Nazi-Propaganda wird über WhatsApp verbreitet

Der kostenlose Nachrichten- und Anrufdienst WhatsApp wurde in einem neuen Bericht von Buzzfeed News als Schauplatz der Verbreitung von Nazi-Propaganda in Deutschland bezeichnet, in dem seine Journalisten Rechtsextreme in die App infiltrierten. 

Tausende von Beispielen von Symbolen und Bildern, die das NS-Regime verherrlichen, wurden in neun Whatsapp-Gruppen aufgezeichnet, zu denen Buzzfeed Zugang hatte, von denen einige Namen wie "Klu Klux Klan International" und " Der Deutsche Sturm " hatten und die jeweils bis zu 250 Mitglieder zählten. Die verwendete Nazi-Symbolik reichte von diskret - mit dem erhobenen Handemoji als Nazi-Gruß - bis hin zum geradezu Offensichtlichen. 

Am besorgniserregendsten für die deutschen Lobbygruppen, die den Alarm über den Trend ausgelöst haben, ist die Fülle an maßgeschneiderten Nazi-Aufklebern auf WhatsApp. Laut Buzzfeed umfassten sie alles von tief antisemitischen Bildern, Hakenkreuzen und SS-Insignien bis hin zu Botschaften, die Gewalt gegen Flüchtlinge, Muslime, Juden und Linke anstacheln.

Ein weiteres Beispiel für Hassreden, die in diesen Gruppen zirkulierten, war ein Kettenbrief, der las: ""Ihr wurdet Hitler-zertifiziert. Hitler wird mindestens 5 weitere Leute oder in 88 Tagen ein geldgieriger Jude all dein Geld stehlen und dich vergewaltigen." "Für jeden, der diese Botschaft weiterleitet, wird ein Immigrant in sein Heimatland geschickt", endet der Brief.

WhatsApp, das seit 2014 im Besitz von Facebook ist, hat sich bemüht, Wege zu finden, um mit der Verbreitung und Verbreitung von Hassreden auf seiner Plattform umzugehen, da das Unternehmen den Schwerpunkt darauf legt, seine Kommunikationsdienste für alle privat und verschlüsselt zu machen.