Was ist ein VPN und warum sollte er genutzt werden?

Ein Virtual Private Network (VPN) ermöglicht Ihnen eine sichere Verbindung zwischen Ihrem lokalen Gerät und einem externen Server. Es erstellt ein privates Netzwerk aus einer öffentlichen Internetverbindung, indem es Ihre Internet Protocol (IP)-Adresse verbirgt. Mit einem VPN werden alle Ihre Surfdaten durch eine sichere, verschlüsselte Passage geleitet, die Sie vor Schnüfflern schützt.

Obwohl kein Wundermittel, ist ein VPN derzeit der beste Weg, um Ihr Gerät vor Hacking, DNSIP-Adresslecks und ISP-Überwachung zu schützen. Tatsächlich runzeln einige Regierungen die Stirn, aber wenn Sie einen hochwertigen VPN-Service mit Traffic-Verschlüsselung und null Wissens-DNS kaufen, werden Sie ihnen voraus sein!

Die Geschichte des VPN

Die erste Erwähnung von VPN erfolgte 1996, als ein Microsoft-Mitarbeiter, Gurdeep Singh-Pall, PPTP (Point-to-Point Tunneling Protocol) zur Verbindung mit einem entfernten Server verwendete. PPTP ist das einfachste VPN-Protokoll, verwendet 128-Bit-Verschlüsselung und ist für alle VPN-Anbieter leicht verfügbar. Aus irgendeinem Grund hat Microsoft beschlossen, diese Technologie nicht zu patentieren.

In den frühen und mittleren Jahren wurde VPN zunächst von Unternehmen verwendet, um eine sichere Verbindung mit ihren Remote-Büros herzustellen. Nach dem WikiLeaks-Skandal wächst das Interesse der Verbraucher an persönlichen VPN-Diensten. Ob auf einem Computer, Tablett oder Smartphone, mit einem VPN genießen Sie mehr Privatsphäre als je zuvor.

Im Laufe der Jahre wurden mehrere neue VPN-Protokolle entwickelt, darunter L2TPIPSec, S2TP und OpenVPN. Von diesen bieten OpenVPN und S2TP mehr Sicherheit und Geschwindigkeit als die anderen. Tatsächlich haben die erfolgreichsten VPN-Anbieter damit begonnen, L2TP und PPTP einzustellen.

Ab 2019 wird ein neues VPN-Protokoll, WireGuard, für seine hochmoderne Kryptographie begeistert sein. Es könnte bis Ende dieses Jahres bei allen führenden VPN-Anbietern verfügbar sein.

So funktioniert ein VPN

Ein VPN folgt einer Client-Server-Architektur, mit der Ausnahme, dass die Identität des Clients nicht entzifferbar ist. Stellen Sie sich das Internet als eine Cloud vor. Wenn Sie sich von einem Computer aus anmelden, erstellt das VPN einen sicheren Tunnel zur Cloud, und einer seiner globalen Server ersetzt Ihr Gerät. Andere Personen und Ihr ISP können nicht verfolgen, was Sie vorhaben, da die Daten für sie völlig normal erscheinen.

Wenn Sie sich mit einem Smartphone verbinden, stellt Ihnen Ihr VPN-Dienst eine Android- oder iOS-Applikation zur Verfügung. Die meisten guten VPNs verfügen über einen "Kill-Switch", mit dem Sie die Verbindung trennen können, ohne Ihre IP-Adresse preiszugeben.

Als VPN-Nutzer brauchen Sie sich nicht um technische Details zu kümmern. Dennoch ist es gut zu wissen, dass eine 256-Bit-Verschlüsselung besser ist als eine 128-Bit-Verschlüsselung, und es sollte keine DNS-Lecks geben. Eine gute Möglichkeit, Ihr VPN auf DNS-Leaks zu testen, ist, diesen Link zu besuchen und sich für einen "erweiterten Test" zu entscheiden. Wenn Ihr aktueller Server und Ihre IP-Adresse an irgendeiner Stelle im Trace gefunden werden, bedeutet dies, dass Ihr VPN keine gute Arbeit beim Schutz Ihrer Identität leistet.

Warum ein VPN verwendet wird

Für Privatanwender ist ein VPN der beste Schutz vor staatlichen und ISP-Überwachungsprogrammen. Darüber hinaus können Sie einen Tor-Browser und virtuelle Maschinen für zusätzliche Sicherheit verwenden. Eine der Anwendungen von VPN ist es, damit auf das tiefe und dunkle Netz zuzugreifen.

Wenn Sie in einem anderen Land wohnen, ist ein VPN der schnellste Weg, um geografische Inhalte auf Netflix, Hulu und anderen Videodiensten freizuschalten. Während der Reise können Sie Einschränkungen beim Zugriff auf Bank- und Kreditkartendienste an Ihrem Wohnort erfahren. In einer solchen Situation kann sich ein VPN als sehr nützlich erweisen, da Sie nur einen geeigneten Server auswählen müssen. Unabhängig davon, wo Sie sich befinden, können Sie einen VPN-Client auf jedem Gerät installieren, z.B. in einem Cyber-Café, und ihn später deinstallieren. Ein gutes VPN erlaubt mindestens drei gleichzeitige Verbindungen.

Fazit

Wenn Sie ein VPN verwenden und gleichzeitig Ihren Browserverlauflöschen, können Sie sicher sein, dass niemand jemals etwas über das wissen wird, was Sie online gemacht haben. Sobald Sie mit der Verwendung eines VPN-Dienst begonnen haben, werden Sie nie mehr ohne ihn im Internet surfen wollen. Gerade im Zeitalter der zunehmenden Überwachung durch Regierungen und andere Institutionen ist dies ein guter Schritt, um die Freiheit zurückzugewinnen.